Rheintalsperrung: Schweizerzug erhält Genehmigung für den Ersatzfahrplan

Der Schweizerzug baut seinen Service aus
7. Juli 2017
Mehr Kapazität im Großraum Zürich
4. September 2017
alle anzeigen

Rheintalsperrung: Schweizerzug erhält Genehmigung für den Ersatzfahrplan

Frenkendorf, Schweiz, 21. August 2017: Der Schweizerzug, ein Produkt der in Frenkendorf ansässigen Swissterminal AG, hat die Trassengenehmigung für die Nutzung einer Alternativroute während der Streckensperrung der Rheintalbahn zwischen Rastatt und Baden-Baden von der DB Netz erhalten.

Damit tritt der Ersatzfahrplan für den Schienengüterverkehr zwischen Frenkendorf/Basel und den Häfen Rotterdam und Antwerpen über den Hub Neuss wie angekündigt ab dem 21. August 2017 in Kraft. Die Anbindung erfolgt bis auf Weiteres über Singen und Stuttgart. Durch die Umleitung ist die Länge des Zugs auf 550 m beschränkt.

Der nächste Importzug aus Neuss erreicht Frenkendorf am Montag, den 21.8.2017. Die Abfahrt in Frenkendorf mit Anbindung an die Seehäfen erfolgt gemäß neuem Fahrplan ebenfalls am 21.8.2017.

Zusätzlich zum Schienengüterverkehr bietet die Swissterminal AG mit dem Transport per Binnenschiff eine weitere Alternative für die Strecke zwischen den Westhäfen und Basel. Diese Option ist ebenfalls direkt über den Schweizerzug buchbar.

Roman Mayer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates der Swissterminal AG, erklärt: „Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden sowohl per Bahn als auch per Binnenschiff alternative Transportwege für Import- und Exportladungen nach Rotterdam und Antwerpen anbieten können. Wir haben zusammen mit unseren Partnern einen Ersatzfahrplan erarbeitet, um Verzögerungen und zusätzliche Kosten so gering wie möglich zu halten. Somit sind wir in der Lage, auch in der nächsten Zeit zwei Verbindungen pro Woche zwischen den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen und Frenkendorf aufrechtzuerhalten.“

Am 12. August 2017 kam es im Rahmen von Tunnelbauarbeiten im neuen Rastatter Tunnel zu Gleisabsenkungen südlich von Rastatt, Deutschland. Daraufhin wurde die Strecke sowohl für den Güter- als auch den Personentransport bis auf Weiteres gesperrt.